hunde

halsband store

Hunde Leine:Trainieren Sie den Hund auf der Leine zu spazieren

Wie gewöhnt man den Hund, auf der Leine zu spazieren. Hundehalsband für Spaziergänge mit der Hundeleine.

Man muss Hunde gewöhnen, auf der Leine zu spazieren. Letzten Endes wissen die Hunde nicht, dass sie ziehen oder sich schleppen nicht dürfen, wenn sie das Licht der Welt erblicken. Hauptsächlich ist es manchmal zu schwer, den Hund an die Leine zu gewöhnen, weil er gewöhnlich über die Gedanken an bevorstehenden Spaziergang selbst aufgeregt ist und meint, dass er alles,was er will, machen darf .

Manche Hunde laufen entschlossen in seinen Gelegenheiten so schnell wie möglich; andere machen halt, schnüffeln und bezeichnen alles, worauf sie unterwegs stoßen. Wenn Sie beabsichtigen, den Hund auf der freien Leine zu spazieren zu gewöhnen, erlauben Sie ihm nie Sie zu ziehen. Wenn Sie nicht konsequent werden, wird Ihr Liebling Sie weiter ziehen. Deshalb müssen Sie Ihre Regel einhalten, sogar wenn Sie sich beeilen!

Auf den Hundeausstellungen und im Fernsehen sahen Sie, wahrscheinlich, gehorsame Hunde, die ruhig neben ihren Besitzern schreiten und mit der Bewunderung sie ansehen. Diese Hunde sind trainiert, ihren Besitzern auf Schritt und Tritt zu folgen. Obwohl es schön ist, das unbeteiligt zu beobachten, kann der Hund nicht immer solche Weisungen lange Zeit befolgen. Das erfordert Aufmerksamkeit ,sowohl vom Tier ,als auch von seinem Besitzer und passt überhaupt nicht für Spaziergang um das Haus oder im Park. Diese Hunde selbst wurden trainiert, mit der freien Leine neben dem Besitzer zu spazieren.

Es gibt viele Wege den Hund auf der Leine zu spazieren und Sie nicht zu ziehen zu trainieren. Kein Weg ist universell für alle Hunde. Nichtsdestoweniger gibt es einige Regeln, die Sie einhalten müssen, unabhängig davon, welchen Weg Sie wählen:

  1. Halten Sie jeden Auslauf als Lehrveranstaltung, bis Ihr Hund mit dem Ziehen aufhört. Führen Sie solche Lehrveranstaltungen regelmäßig durch. Sie müssen aber spannend und nicht lang sein.
  2. Um den Hund zu trainieren, werden Sie viel Belohnung brauchen. Gebrauchen Sie Leckereien, die Ihrem Vierbeiner sehr gefallen, aber die er in anderer Zeit nicht bekommt. Nasse (weiche) Leckereien sind besser, da der Hund sie schnell fressen kann. Den meisten Hunden gefallen Würstchen-, Kochhuhn-, Rindfleischstückchen, Leber der trockenen Frostung oder kleine Käsewürfel.
  3. Ihr Unterricht wird erfolgreicher, wenn Sie Ihren Pflegling zuerst ermüden. Am öftesten ziehen die Hunde die Leine, weil sie voll von Energie sind. Und bis diese Energie versiegt, kann das Tier sich wohl kaum beherrschen. Spielen Sie Apportieren oder Tauziehen im Hinterhof oder in der Diele, oder bringen Sie den Hund in den Park hin, wo er sich mit anderen Hunden tummeln kann, bevor Sie ihn weiter trainieren werden, auf der Leine spazierenzugehen.
  4. Gehen Sie im normalen Schnellschnitt. Wenn der Hund sich eilt oder läuft, ist die Wahrscheinlichkeit weniger, dass er irgendwelchen verlockenden Geruch riecht und haltmacht und das Territorium auf Schritt und Tritt bezeichnen wird. Es wird dem Hund mit Ihnen interessanter spazierenzugehen, wenn Sie schnell gehen werden.
  5. Jeder Hund muss riechen und das Territorium während des Spaziergangs bezeichnen. Manche von ihnen können endlos einen passenden Platz dafür wählen. Geben Sie dem Hund Möglichkeit etwas zu denken, und sagen dann: „Gut, beeile dich!“ und ziehen leicht an das Halsband. In 30 Sekunden sagen Sie etwas entschlossener: „Gut, geh!“. Zerren Sie den Hund von diesem Platz fort und gehen Sie weiter spazieren. So geben Sie dem Liebling zu verstehen, dass er nur 30 Sekunden hat, um den Platz zu bezeichnen.
  6. Wollen Sie, dass Ihr Pflegling beim Spaziergang auf der Hundeleine auf Sie hört, dann müssen Sie so machen, dass er davor auch gehorsam ist. Wenn Ihr Hund aufgeregt wird, sofort wenn er versteht, dass ihr draußen geht, dann muss man das Training gerade mit dies beginnen. Gehen Sie zur Eingangstür und nehmen die Leine. Wenn der Hund hin und her von Ihnen zur Tür läuft, bellt, heult, sich dreht und springt, dann bleiben Sie stehen und bitten ihn zu sitzen. Wenn der Hund sich weiter auch wie „verrückt“ benimmt, dann legen Sie die Leine zurück, setzen sich und nehmen eine Zeitung. Probieren Sie noch einmal in ein paar Minuten. Wiederholen Sie so, bis das Tier auf Sie hört und sitzt. Loben Sie es und anleinen. Wenn der Vierbeiner wieder springen beginnt, dann werfen Sie die Leine, stehen auf und sagen “Sitz!“. Warten Sie ein wenig. Wenn der Hund sitzt, probieren Sie wieder. Dieses langweilige Hundetraining hilft Ihnen, ruhig spazierenzugehen. Eines Tages wird Ihr Hund trainiert, zu sitzen und zu warten, bis Sie die Leine an das Halsband befestigen und die Eingangstür öffnen. Danach müssen Sie den Hund trainieren, Sie während des Spaziergangs auf der Leine nicht zu ziehen.                

Eine schöne und haltbare Leine können Sie bei uns wählen

Variante 1:

Gehen Sie in der frühzeitig überlegten Richtung. Wenn Sie fühlen, dass der Hund Sie zu ziehen beginnt, bleiben Sie sofort stehen und warten ein wenig. Wenn der Hund zu ziehen stoppt (vielleicht sieht er sich um, um zu verstehen, was Sie machen), rufen Sie ihn zu sich. Wenn er kommt zu,befehlen Sie dem Hund zu sitzen. Danach sagen Sie „Ja“, geben ihm ein Leckerei und gehen Sie weiter. Wenn Sie Glück haben werden, wird Ihr Pflegling sich umsehen, um noch ein Leckerei zu bekommen. Sagen Sie sofort „Ja“ und geben das Leckerei, weiter gehend. Wenn der Hund wieder ziehen wird, wiederholen Sie vorherige Schritte: bleiben Sie augenblicklich stehen und warten, bis der Hund mit dem Leineziehen aufhört, dann rufen ihn zu sich,befehlen ihn zu sitzen, sagen „Ja“, geben Leckerei und gehen weiter. Bei jeder Gelegenheit loben Sie den Hund ,wenn er neben Ihnen geht, sieht Sie an, solange ihr spazieren. Wenn Sie das dauernd machen werden, dann versteht der Hund, dass 1) wenn er neben Ihnen geht und Sie ansieht, bekommt er Leckerei und geht weiter spazieren und 2) wenn er die Leine zieht, bringt das nichts Gutes, da er weiter spazierengehen nicht kann, und muss zu Ihnen kommen und sitzen. Wenn Sie verstehen, dass Ihr Liebling Sie in der Richtung des Platzes, den er riechen und bezeichnen will, zieht, dann folgen Sie denselben Regeln. Aber wenn der Hund zu Ihnen kommt und neben Ihnen sitzt, sagen Sie „Ja“ und erlauben ihm zu diesem Platz kommen. In ein paar Tagen oder Wochen bemerken Sie, dass ihr viel seltener stoppt. Muntern Sie den Hund durch Leckereien unbedingt auf, wenn er sich gut benimmt, sonst wird er die Leine wieder ziehen.

Leine für zwei HUnde

Clicken Sie auf die Bilder, wenn Sie eine der Nylon Leinen ansehen wollen

Variante 2:

Rufen Sie den Hund vor dem Spaziergang nach seinem Rufnamen, um seine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn er Sie ansieht, zeigen Sie ihm, dass Sie Leckereien für ihn in der Hand haben. Halten Sie die Hand vor seiner Schnauze so, dass er das Leckerei sieht oder sogar ein Stückchen nehmen könnte. Sagen Sie „Spazieren“ und gehen in einer ausgewählten Richtung. Jede ein paar Sekunden werfen Sie ein paar Leckereistückchen in sein Maul. Loben Sie ihn , wenn er neben Ihnen läuft. Wenn der Hund stoppt, um etwas zu riechen, oder Sie zieht, bleiben Sie stehen und ziehen seine Aufmerksamkeit auf sich. Benötigen Sie ihn zu sitzen, zeigen das Leckerei und gehen weiter spazieren. Nach und nach, Tag für Tag oder in ein paar Wochen heben Sie das Leckerei höher und höher, näher zu sich . Wenn der Hund springt, um das Leckerei zu erreichen, sagen Sie ihm „Nein“ und verstecken die Hand. Wenn alle vier Pfoten wieder auf dem Boden werden, sagen Sie „Gut“ und zeigen die Hand wieder. Wenn Sie den Hund aufmuntern, werfen Sie das Leckerei ihm ins Maul. Wenn der Hund trainiert wird, neben Ihnen spazierenzugehen, ohne die Leine zu ziehen, wenn Ihre Hand in der natürlichen Lage ist, beginnen Sie die Hand in die Tasche zu verstecken. Geben Sie dem Vierbeiner das Leckerei oft. Mit der Zeit können Sie mit der Hand frei den Körper entlang spazieren und werden nur von Zeit zu Zeit das Leckerei aus der Tasche ziehen. Mit der Zeit, das Intervall zwischen den Leckereien verlängernd, trainieren Sie den Hund, lange Distanzen neben Ihnen zu gehen, ohne  sich umzusehen.

Kurz Leine mit Nappa Leder Handschlaufe

Kurze Leder Leinen für erfolgreiches Training-auf das Bild clicken

Variante 3 (Verwenden Sie nicht für Hunde, die mit einem Zughalsband oder Stachelhalsband sind!)

Es ist unmöglich, einigen Hunden durch Haltemachen, Warten und Leckereien  zu erklären, dass er nicht ziehen  darf. Stattdessen versuchen Sie den Hund daran zu gewöhnen, dass das Ziehen für Sie ein Signal ist, sich umzudrehen und zurückzugehen. Wenn der Hund die Leine zu ziehen beginnt, sagen Sie ihm „Beeile sich nicht“. Wenn der Hund auf Sie hört, sagen Sie „Ja“ und rufen ihn zu sich, um zu loben und Leckerei zu geben, weitergehend. Wenn der Hund auf Sie nicht hört und zieht Sie auf der Leine weiter, dann sagen Sie nichts. Ziehen Sie einfach die Leine plötzlich so, dass der Hund das fühlt. Wenn er läuft, Sie einholend, dann loben Sie ihn. Wenn der Pflegling auf Sie zuläuft, drehen Sie sich um und gehen in der ursprünglichen Richtung. Wenn er wieder ziehen wird, drehen Sie sich wieder um. Der Hund wird verstehen, dass das Ziehen eine schlechte Sache ist, da Sie die Leine ziehen werden, und er von dem Platz, wohin er geraten will, fortgehen wird. Halten Sie dieselben Regeln auch ein, um den Hund aufzumuntern, wenn er die Leine während des Spaziergangs nicht zieht.

***Wenn der Hund zu schnell LÄUFT, die Leine ziehend, dann können Sie ihm ein körperliches Trauma zufügen, wenn Sie plötzlich die Leine ziehen, ohne dass sie dann abzuspannen. Lassen Sie maximale Belastung beim Umdrehen auf Ihre Hand - so fügen Sie dem Liebling keine Schade zu.

Messing Ketten Leine

Auch Ketten Leinen mit Leder Griff können Ihnen hilfreich sein-mehr Info durch ein Click aufs Bild

Variante 4 (Greifen Sie dazu nicht, wenn der Hund ein Stachelhalsband oder Zughalsband trägt!)

Störrigere Hunde muss man an das Halsband ziehen, damit sie zu ziehen stoppen. Wenn der Hund weglaufen beginnt, die Leine ziehend, sagen Sie ihm „Beeile sich nicht“. Wenn der Hund langsamer läuft, rufen Sie ihn zu sich und geben ihm ein Leckerei, weitergehend. Wenn er nicht aufhört und die Leine weiter zieht, wiederholen Sie „Beeile Sich nicht!“ mit erhobener Stimme und ziehen die Leine so, dass der Hund den Druck auf den Hals fühlt. Um das zu machen, müssen Sie zuerst die Leine für den weiteren Ruck abspannen. Man muss nicht das Ziehen sondern den Ruck machen. Vielleicht müssen Sie das ein paar Mal wiederholen, bis der Hund aufhört. Die Stärke, die man anwenden muss, hängt vom Hund. Wenn der Hund klein und empfindlich ist, muss der Ruck leicht sein. Wenn der Hund aber groß und stark ist, müssen Sie mehrere Kräfte anwenden, um den Ruck intensiver zu machen.

*** Erinnern Sie sich daran, dass wenn der Ruck an das Hundehalsband zu intensiv wird, können Sie dem Tierhals ein Trauma zufügen. Die Hundetrachee ist zum Stoßen sehr empfindlich. Seien Sie deswegen äußerst behutsam, wenn Sie diese Methode verwenden.

Welche Ausrüstung brauchen Sie dazu?

Wenn Sie den Hund trainieren, die Leine nicht zu ziehen, gebrauchen Sie die Hundeleine, die 1,5 – 2 m lang ist. Der Material und die Breite müssen für Sie handlich sein. Die Kettenhalsbänder sind nicht so benutzerfreundlich, und es wäre besser ihre Verwendung beim solchen Hundetraining zu vermeiden, wenn Ihr Hund eine gewöhnliche Leine aus Leder oder Hundeleine aus Nylon nicht durchbeißt. Es gibt elastische Hundeleinen, mit deren Hilfe es nicht schwer ist, den Hund abzugewöhnen, Sie während des Spaziergangs zu ziehen. Die Flexileinen mit der Länge ab 2 m sind beim Training geeignet, passen aber nicht für das Abgewöhnen zu ziehen.

GUTE Hundehalsbänder:

  •  Gewöhnliches Hundehalsband aus Leder oder Nylonhalsband mit der Schnalle
  •  2-in-1 Halsband, das man als ein gewöhnliches Hundehalsband tragen kann, das aber für die Trainings als Zughalsband arbeiten kann. Dies ist für Hunde, deren Hals großer als der Hals ist.
  •  Erziehungshalsband mit Maulschlaufe
  •  Maulschlaufen und spezielle Halsbänder können erfolgreich sogar ohne Training sein.

Ein Beispiel von dem richtigen Halsband, das dazu noch stilvoll aussieht

UNPASSENDES Zubehör für Hunde:

  •  gewöhnliche Hundegeschirre (sie provozieren den Hund zu ziehen)
  •  Zughalsbänder aus Textil oder Metall (die können effektiv sein, nur wenn ein professioneller Trainer mit Ihrem Hund arbeitet)
  • Dressurhalsband (das kann effektiv nur in dem Fall sein, wenn ein professioneller Hundetrainer Ihren Vierbeiner trainiert)

Ein hochwertiges Geschirr für Ihren Hund, aber für dieses Training soll man besser ein Halsband verwenden.

Für die Hunde, die sich weigern, auf der Leine zu spazieren.

Es gibt Hunde, die ungern auf der Leine spazieren. Solche Vierbeiner ziehen Sie vorwärts nicht. Statt dessen stoppen Sie oder drehen sich um und ziehen Sie nach Hause zurück. Oft sind solche Hunde scheu und brauchen Unterstützung, um ruhig auf der Leine zu spazieren.

Die erste Weise besteht darin, dass der Hund durch Leckereien vor seinen Augen gelockert wird. Wenn der Hund sich nicht zu sehr fürchtet, dann wird er nach der Lockspeise gehen. Mit der Zeit wird er sich sicherer während des Spaziergangs mit Ihnen fühlen.

Die zweite Weise – stoppen Sie in 50 cm vom Hund und warten, bis er stehenbleibt. Wenn der Hund den Schritt vorwärts macht, sagen Sie „Ja“ und gehen auf ihn zu, um dem Liebling ein Leckerei zu geben. Gehen Sie noch 50 cm und warten, um der Hund selbst auf Sie zuzugeht. Loben Sie den Pflegling und geben Leckereien, nur wenn er vorwärts geht.

Die dritte Weise passt nur für kleine und mittelgroße Hunde, die gewöhnlich auf der Leine spazieren, dann aber plötzlich nicht mehr so gehen wollen. Ziehen Sie ein gewöhnliches Hundegeschirr an, heben das Tier und tragen es für ein paar Meter vorwärts hinüber. Oft dient das für den Hund als Anregung weiterzugehen. Sagen Sie „Gut“ und geben dem Liebling ein Leckerei, wenn er weitergeht. Bemühen Sie sich, den Moment voraussehen, wenn der Hund stoppen will, und geben ihm hin und wieder Leckereien, damit er ohne Stoppen geht.

Sie können beliebige Methode wählen. Manchmal ist es aber einfach besser den Hund zum Spaziergang in einen anderen, ruhigeren Platz zu führen. Finden Sie eine ruhige Gasse oder einen Pfad im Park, um auf der belebten Straße nicht zu spazieren. Wenn der Hund sich in solchen Plätzen sicherer fühlen wird, kann man ihn in belebten Plätzen auslaufen.

Ihr Hund kann sich besser benehmen, wenn Sie während des notgedrungenen Stoppens ihn bitten, etwas zu machen. Bitten Sie ihn zu sitzen, blicken zu ihm auf, drücken seine Pfote oder wählen eine andere für ihn gewohnte Aktion, die ihm recht ist. Manchmal hilft das dem Tier, den Anlass seiner Furcht zu vergessen, und der Liebling wird wieder neben Sie mitgehen. Natürlich müssen Sie den Pflegling für den Gehorsam loben und Leckereien ihm geben.

Scheue und seiner selbst nicht sichere Hunde ertragen ein „weiches“ Herangehen und ruhige Spaziergänge. Setzen Sie sich auf die Bank und setzen einfach, bis Ihr liebe Vierbeiner nebenbei schlendert. Sprechen Sie mit ihm und geben Leckereien jedes Mal, wenn Sie bemerken, dass er ruhig wird.

P.S. In unserem Online-Shop: www.Hunde-Halsband-Store.de können Sie nicht nur eine passende Leine, Halsband oder Geschirr wählen, sondern auch eine erstklassige Ausrüstung für Training und Schutzhund Zubehör finden. Und, um Ihren Hund zu freuen, können Sie hier ein Spielzeug für Ihren Pflegling bestellen.