hunde

halsband store

Amstaff und Pitbull- ein Hund nicht für Jeden!

Amstaff und Pitbull- ein Hund nicht für Jeden!

Über diese Hunderassen

Ist es gefährlich, einen Kämpferhund zu halten? Wie benimmt sich solcher Hund zu Hause? Kann jeder Mensch mit diesem Hund fertig werden? Wo ist die Wahrheit in den Streiten zwischen denen, die diese Hunde Mörder nennen und denen, die  diese Hunde beste Freunde der Menschen sagen. Schon einige Jahre bezeichnet man diese Hunderassen nur als „Kämpferhunde“ in allen Massenmedien . Leute, die diese Hunderassen in dieser Weise abstempeln, wissen meistens nichts darüber. Außerdem gibt es „ Kämfer“- Hunde in keiner Klassifikation . Merken Sie, bitte, kein Spezialist wird die Hunderasse als Kämpfer bezeichnen, da es in jeder Hunderasse sehr gutherzige und zärtliche Hunde, sowie aggressive Hunde gibt.  Jetzt werden wir uns erinnern, warum man diese Hunderassen als Kämpferhunde bezeichnet. Warum stellen sich die Leute solches  aggressives Untier mit 5-Meter langen Zähnen  jedes Mal vor,  wenn sie über die „Kämpferhunde“ hören. Der Grund ist die Aufmerksamkeit, genau zu diesen Hunderassen , von der Seite der Massenmedien.  Außerdem wollen die Massenmedien nicht sehen, dass auch andere Hunderassen, wie z.B. Dachshunde oder Toy-Terriere, manchmal aggressiv sein können. Die Antwort ist ganz einfach: man wird das Rating nicht steigern, wenn Leute lesen werden, dass ein Dachshund jemandem den Finger durchgebissen hat .Aber wenn man lesen wird, dass ein Hund einen Mensch todgebissen hat – dann wird Rating bestimmt hoch steigern!

Ausgebildete Muskulatur, mächtige Kiefern, drohendes Äußeres, breite Brust- das alles zieht die Aufmerksamkeit auf sich, wenn man auf solche Hunderassen, wie American Staffordshire Terrier oder Pit Bull Terrier sieht. Kurzsichtige Menschen sagen sofort: „Mörder!“; aber die Besitzer dieser Hunderassen nennen sie beste Freunde und Partner. Und nur wenige Menschen wissen und verstehen, dass American Staffordische Terrier nie für die Kämpfe bestimmt wurde. Bei der Hinaufführen dieser Hunderasse wollte man einen Hund bekommen, der sich gut orientieren, Menschen liebt, ein heroisches Äußeres besitzt und tolerant zu anderen Hunderassen ist. Kämpferische Eigenschaften und Aggression, Kampflust und der Antrieb „Alle zu fressen“ war nie das Ziel der Selektion, im Gegenteil, diese Eigenschaften wurden gründlich von den Züchtern behoben. 

Mehr zu sagen, der Vorfahr dieser Hunderasse- der Pit Bull Terrier, immer noch nicht anerkannt von der FCI, war auch nicht an Aggression gegen Menschen gerichtet, sondern wurde speziell für Hundekämpfe gezüchtet. Weil bei den Hundekämpfen der Besitzer von dem „Gegner-Hund“ Ihren Hund betasten darf, um die verbotene „Überraschungen“ zu finden. Wenn der Hund während der Betastung aggressiv ist, wird dieser Hund disqualifiziert. Das ist der Grund, warum die Hundebesitzer solcher Hunderassen, wie Amstaff und Pitbull, immer sagen: „ Diese Hunderasse ist die Beste, Amstaffs und Pitbulls sind die Super-Hunde!“ Das ist echt so, weil sie Ihre Pfleglinge so erziehen, dass die  ausgeglichen und  angemessen sind. Aber die übliche Bürger, die diese Worte gehört haben, geglaubt haben und diese Hunderasse gekauft haben, bekommen oft einige Schwierigkeiten- der Hund, der in anderen Händen gehorsam  ist, wird zu einem nicht kontrollierbarem Tier. Dann sagen die Menschen, dass man Sie betrogen hat.

Wo ist die Wahrheit?

Die Wahrheit ist, dass Amstaff und Pitbull die Hunde sind, die nicht jedem Mensch passen! Amstaff und Pitbull sind keine Hunderassen, sie sind die Lebensweise des Menschens! Amstaff und Pitbull sind so stark, dass sie ein Auto hinter sich ziehen können und ihrer Energie reicht, um die ganze Familie mit den Spielen zu ermüdigen. Sie besitzen kräftige Kiefern, um eine gewichtige Keule, sowie eine Hand, durchzubeißen. Sie sind standhaft, aufmerksam, springen sehr hoch –diese Hunde unterwerfen sich nur Menschen mit großer Willensstärke, mit physischer Widerstandskraft, Aufmerksamkeit, Verantwortung und großer Liebe zu den Hunden. Wenn Sie diese Fähigkeiten nicht besitzen-wählen Sie eine andere Hunderasse für sich- das Ergebnis von falscher Wahl kann die Straße oder der Tod für den Hund oder eine gerade Bedrohung nicht nur für andere Menschen, sondern auch für die  Familie sein. Die Amstaff und Pitbull Besitzer haben sogar eine Aussage: «Ungezogener «Kämpfer» – — ist schlechter, als der Einfall der Mongole-Tataren!» Entschuldigen Sie für meine Offenheit, aber willenlose, unehrenhafte und verantwortungslose Besitzer  verleumden die Hunderasse.

Also, ein Amstaff oder Pitbull Besitzer :

- hat keine schlechte Gewohnheiten(Alkoholismus, Drogensucht, chronische Faulheit)

- versteht den Unterschied zwischen Steifigkeit und Grausamkeit 

- hat keine Angst vor den Hunden, ist immer aufmerksam und vorsichtig zu jedem Hund

- interessiert sich für die Erziehung und Gesundheit des Hundes, genauso, wie gute Eltern sich für die Gesundheit und Ernährung Ihres Kindes interessieren. 

- versteht, dass die Erziehung des Hundes, sein Benehmen zu Menschen, Kindern, anderen Tieren- nur seine Pflicht und Verantwortung ist.

-kann ruhig Blut  bewahren, ohne Szenen zu machen oder Angst zu haben. 

-  bietet dem Hund angenehme Lebensbedingungen – in einer Wohnung oder in einem Haus in einem Einzelzimmer, wo es sauber und reinlich ist. Als eine Ausnahme kann es ein Gehege mit Wärmeschutz (es ist nicht wünschenswert, nur in der Situationen, wenn der Hund unruhig ist).

- findet immer Zeit für die Erziehung und Auslauf des Hundes.  

Einfach zu sagen, Amstaff oder Pitbull Besitzer ist ein verantwortlicher und anständiger Mensch, der eine innere Stärke besitzt, streng, aber nicht brutal ist. Das ist ein Mensch, der seinen Hund liebt, aber nicht charakterlos ist. Nur wenn Sie alle diese Fähigkeiten besitzen, können Sie einen Amstaff oder Pitbull haben.

Sie sollen sich immer daran erinnern :

- wenn Sie solchen Hund, wie Amstaff oder Pitbull haben wollen, muss die ganze Familie damit einverstanden sein. Die ganze Familie soll den WUNSCH haben! Sehr oft passiert es so, dass ein Familienglied alle Fähigkeiten besitzt und einen echten Wunsch hat, einen Amstaff oder Pitbull zu besitzen, aber alle andere können den Hund nicht kontrollieren und als Ergebnis lebt dieser Hund in einem Tierheim oder sogar auf der Straße.

- eine erhöhte oder unmotivierte Aggression ist nicht immer ein Ergebnis der schlechten Erziehung. Sehr oft kann man einen Welpen bei den Leuten kaufen, die keine Ahnung über eine richtige und kontrollierte Züchtung haben und paaren die Hunde mit Defekten oder verschiedener Hunderassen. Als Ergebnis bekommen Sie einen Welpen mit gemischten Genen, der gefährlich ist, aber äußerlich wie ein Amstaff aussieht. Es ist gut, wenn diese Mischung nur für die Krankheiten verantwortlich ist. Aber es kann so geschehen, dass diese gemischte Gene für die unmotivierte Aggression und Gefahr verantwortlich sein werden. 

-kaufen Sie den Welpen nur bei einem erkannten Züchter . Wenn Sie es nicht machen, können Sie einen Mischling bekommen. Wenn der Hund noch ein Welpe ist, kann er wie ein echter Amstaff oder Pitbull aussehen, aber wie diese Hunde als erwachsene aussehen werden und wie sie sich benehmen werden- das ist eine große Frage. Also, kaufen Sie, bitte, Ihren Welpen nicht auf dem Markt. Ein Rassenhund ist teuer, aber Sie bekommen einen echten Freund!

-wenn die ganze Ihre Familie bereit ist, aber nicht genug Geld oder nicht genügend Zeit für eine richtige Erziehung hat- gucken Sie in einem Tierheim. Dort werden Sie sehen, was ein erwachsener Hund von sich darstellt. Außerdem ratet man Ihnen nie, einen aggressiven Hund zu nehmen und man wird Ihnen über den Charakter des Hundes erzählen. Mehr zu sagen, wenn Sie einen Hund aus Tierheim nehmen- bekommen  Sie Achtung, Verständnis und Unterstützung.

P.S. In unserem Online-Hundeshop können Sie alles Nötige für Ihren Amstaff und Pitbull finden- von Halsbändern und Geschirren bis Maulkörben und Hetzärmel.