Ausruhen -die Methode beim Hundetraining

Ausruhen wie eine Methode beim Hundetraining

Ausruhen-ist eine weitere Methode, um dem Hund gute Manieren beizubringen.
Die Methode "Ausruhen" kann man dafür verwenden, um sich von unerwünschtem Anzeigen der Gefühle von der Seite des Hundes schützen. Die Ausbildung hilft die folgenden Situationen zu entgehen:

  • Verfolgung von der Seite der anderen Haustieren, wie zum Bespiel, Katzen
  • Beharrlichkeit beim Spielen
  • Überflüssige Forderung der Aufmerksamkeit, wie z.B. Bellen, Kratzen, Belecken
  • Überflüssige Freudigkeit beim Treffen, wie z.B. Sprünge und Biße.
  • Knabbern am Gegenstände
  • Bettelei beim Essen

Schenken Sie Ihre Zeit und geben Sie sich die Mühe, um die Methode zu beherrschen und Sie werden Ihr Ziel erreichen-der Hund wird sich gehorsam benehmen, da der Hund wird verstehen, welches Benehmen bei anderen Familiengliedern unerwünscht ist.
Beispiele
Bringen Sie dem Hund bei, dass er die Pfoten nicht an den Tisch stellen darf
Nutzen Sie dazu die Ausruhen-Methode

  • Erst finden Sie einen abgeschiedenen Platz in der Wohnung, wo es keine Hundespielzeuge und Ihre Sachen gibt, die beim Training beschädigt sein können. Es kann zum Beispiel das Badezimmer sein.
  • Koppeln Sie eine kurze Leine zu dem Halsband an, die man hinter sich durch die Zimmer problemlos schleppen kann.
  • Wenn Sie sehen,dass Ihr Pflegling seine Pfoten an den Tisch stellt- sagen Sie "Schlecht". Nehmen Sie die Leine und führen Sie den Hund ins Badezimmer ( oder einen anderen abgeschiedenen Platz, den Sie ausgewählt haben). Wenn dieser Platz besetzt ist, befestigen Sie die Leine irgendwo, um die Bewegungen von dem Hund zu beschränken.
  • Warten Sie 10-30 Sekunden ab. Wenn der Hund sich ruhig benimmt, befreien Sie Ihren Pflegling. Zeigen Sie dem Hund nicht, dass es etwas passierte, das Ihnen nicht gefällt. Wenn der Hund bellt, kratzt oder heult-warten Sie ab, bis sich der Hund beruhigt.

Nächtes Mal, wenn der Hund seine Pfoten wieder an den Tisch stellt- nehmen Sie die Leine und führen Sie den Hund wieder ins Badezimmer. Wiederholen Sie diese Übung bis der Hund sich so benimmt, wie es Ihnen nötig ist.

  • Wenn der Hund endlich damit aufhört, die Pfoten an den Tisch zu stellen-zeigen Sie dem Hund , dass Sie sich sehr darüber freuen: loben Sie den Hund, streicheln Sie ihn, geben etwas Leckeres.

Wichtigen Details
Wenn man diese Methode nicht benutzen darf...
Die Ausbildung besteht darin, dass der Hund nur das Ergebnis der Handlungen versteht. Zum Beispiel, man spricht der Befehl "Schlecht" nicht vor dem der Hund die Pfoten an den Tisch stellt, nicht danach, sondern im Moment der Handlung, aus. Die Bestrafung im abgeschiedenen Platz darf nicht länger als 5-10 Sekunden dauern. In anderem Fall wird der Hund nicht verstehen, warum Sie ihn bestraft hat.
Um erfolgreich das Benehmen des Hundes zu korrigieren, muss man jedes Mal mit dem gleichen Handlung aга unerwünschtes Benehmen reagieren. Wenn der Hund jedes Mal wenn sich am Tisch sitzen die Pfoten an den Tisch stellt und Sie nur von Zeit zur Zeit die Ausruhen-Methode verwenden, dann wird der Hund, wahrscheinlich, nicht verstehen, was er falsch macht.
Nach dem Sie den Hund nach "Ausruhen" frei lassen, geben Sie ihm die Chance noch mal das unerwünschte Benehmen zu zeigen. Ärgern Sie sich nicht. Der Hund wird unbedingt nicht so machen, wie es sich wünschen! Nur das ständige Training gibt dem Hund die Möglichkeit die "Grenze" zwischen "Gut" und "Schlecht" zu verstehen.
Wenn sich der Hund während dem Training sich nicht besser, sondern schlechter benimmt- dann benötigt er "Ruhezeit".

  • Diese Methode unterscheidet sich von Ausruhen. Wie sehr energische Kinder, so auch die Hunde brauchen bestimmte Bedingungen, um sich zu beruhigen. Führen Sie Ihren Hund in ein ruhiges Zimmer. Lassen Sie den Hund dort für eine halbe Stunde. Nach dem sich der Hund beruhigt- lassen Sie ihn frei und kehren Sie zum Ausruhen zurück.
  • Wenn Sie diese Methode verwenden- vergessen Sie nicht, dass der Hund auch Zeit fürs Auslaufen benötigt. Wenn Sie mit dem Hund nicht genug Zeit draußen verbringen- dann bekommt der Hund nicht genügend Belastung und mit Hilfe vom schlechten Benehmen seine Energie "verbrennt".

Ausruhen - ist eine wunderbare Methode beim Hundetraining. Aber manchmal ist diese Methode nicht effektiv. In diesem Fall muss man die Fehler korrigieren. Vielleicht führen Sie zu langsam in den abgeschiedenen Platz ? Kann es sein, dass Sie die Methode nicht immer anwenden, wenn der Hund das unerwünschte Benehmen zeigt? Vielleicht lassen Sie den Hund für eine zu lange Zeit allein?